Texte und Töne

Hommage an John Cage

In ihrer «Hommage an John Cage» präsentieren Christine Fischer und Brigitte Meyer einen Webteppich aus Kurztexten und Celloimprovisationen. Der literarische Kosmos oszilliert dabei zwischen Spoken Word und lyrischer Prosa. Ton- und Sprachereignisse schaffen aus der vagen Stille Raum, geben Struktur, verrücken die Zeit. Die Verschriftung von Vogelfluggeräuschen, die sparsamen Wörter oder Satzfragmente der Autorin tauchen aus dem Nicht-Sprechen auf wie Inseln aus dem Meer, nur um gleich wieder zu versinken. Die Musikerin setzt den Text mittels spontaner Kompositionen in eine weite Klanglandschaft um. Geräusche und der Natur nachempfundene Klänge sind zu hören; es sirrt, säuselt und schwirrt. Dazwischen: Stille.John Cage war ein Universalkünstler; Schriftsteller, Maler und vor allem Komponist, in dessen Kompositionen die Stille und das Verhältnis von Raum und Zeit eine herausragende Rolle spielen. Die Hommage an ihn ist der ideale Anlass für einen Besuch vom Wortlaut im Museum of Emptiness.

 

Reihe: Luise

Tag und Zeit: Sonntag, 16:00 - 17:00 Uhr
Ort: Museum of Emptiness, Haldenstrasse 5
Eintritt frei

 

Links