Ostschweizer Bühne

Liv Naran

Liv Naran gewährt den Lesern einen Blick durchs Schlüsselloch in die abenteuerliche, erotische und geradezu emporend alltägliche Welt der anonymen Ich-Erzählerin, die sich im Debüt “365” Tag um Tag nach vorne lebt und sich durch ihre Sehnsucht nach ihren namenlosen Geliebten, den erotischen Abenteuern und dem Leben dazwischen auf einen auch für sie unerwarteten und erschütternden Höhepunkt hinschreibt.
Über Liv Naran (Pseudonym, *1985), die in ihrem Berufsleben ein öffentliches Amt bekleidet, ist nur wenig bekannt. Einzig ihr Alter und ihr Geschlecht gibt sie neben dem offensichtlichen Talent zu schreiben und ihrer Leidenschaft zu leben preis. In diesem Fall sprechen Worte mehr als Biografien.

Die Ostschweizer Bühne zeigt eine kleine Werkschau von vier Autorinnen und Autoren aus dem Literaturnetz Ostschweiz. Immer zur vollen Stunde bieten die Literaturschaffenden in kurzen Lesungen à 25 Minuten Kostproben aus ihren Texten und geben Einblick in ihre Arbeiten: Auszüge aus dem kürzlich erschienenen Roman, humorvolle Kurzgeschichten oder lyrische Kleinode. Die Zuhörenden sind dazu eingeladen, in die unterschiedlichste Literatur der Ostschweizer Schreibenden einzutauchen.

13.00 Uhr, Tobias Bauer
14.00 Uhr, Liv Naran
15.00 Uhr, Mathias Ninck
16.00 Uhr, René Oberholzer

 

Reihe: Luise
Moderation: Tamara Hostettler

Tag und Zeit: Samstag, 14.00 – 14.30 Uhr
Ort: Splügeneck, St. Georgenstrasse 4, Pic-o-Pello Platz
Eintritt frei

 

Links