Franziska Gerstenberg

So lange her, schon gar nicht mehr wahr 

Manchmal bricht in Franziska Gerstenbergs Erzählungen etwas ein, das ein sorgsam eingerichtetes Zuhause für immer verändert. Manchmal kommen ihre Figuren gar nicht erst dazu, das ersehnte Familienleben aufzubauen, weil die Realität dem Traum vom Haus, vom Kind, von der großen Liebe entgegensteht. Mick hat immer alles hingeschmissen, doch durch Inga wird das anders, für sie will er durchhalten, sogar den schrecklichen Job ertragen. Wenn da bloß nicht seine unkontrollierbare Wut wäre. Marga erhält Briefe einer Stalkerin, die behauptet, mit ihrem Ehemann ein Kind zu haben. Und bei Sonja lösen sich die Panik vorm Autofahren und ihre Trennungsangst, als ihr zur eigenen Überraschung im Autohaus ein Heiratsantrag herausrutscht. 

Reihe: Luise
Moderation: Tabea Steiner 
Tag und Zeit: Samstag, 16:00 – 16:45 Uhr 
Ort: Festsaal im Stadthaus, Gallusstrasse 14, 3. Stock 

In Zusammenarbeit mit der Frauenbibliothek und Fonothek Wyborada

 

Links zur Autorin:

 

 

 

zurück

nach oben