Appenzeller Anthologie: Ich wäre überall und nirgends

Analog und Digital

Letzten Herbst ist die Appenzeller Anthologie «Ich wäre überall und nirgends» erschienen, eine Sammlung literarischer Texte aus dem und über das Appenzellerland von 1900 bis heute. Gegen 200 Autorinnen und Autoren sind mit Texten vertreten. Das Jahrhundertbuch erschien zum einen als Buch, zum andern werden die Texte im Netz auf literaturland.ch publiziert, ergänzt um Audiodateien und weitere Informationen. Wortlaut präsentiert und diskutiert das Doppelprojekt: Was ist das Ziel solcher Sammel-Tätigkeit, wie sehen zeitgemässe Strategien des Sammelns und Präsentierens von Literatur aus – und wie reagieren Leserinnen und Leser auf das Buch im Buch und das Buch im Netz? Die Appenzeller Anthologie. Präsentation und Diskussion mit den Co-Herausgebern Rainer Stöckli und Peter Surber und Gästen.

Moderation: Rebecca C. Schnyder 
Tag und Zeit: Sonntag, 13:00 – 14:30 Uhr
Ort: Hauptpost – Raum für Literatur, Eingang St. Leonhardstrasse 40, 3.Stock 
Eintritt frei

zurück

nach oben